Unter uns

Mitarbeiter über s-consit

Wie es ist, bei s-consit zu arbeiten? Diese Frage sollten Ihnen die Menschen beantworten, die es am besten wissen: Ihre zukünftigen Kollegen und Vorgesetzten. 

„Unsere Mitarbeiter sind unsere Visitenkarte gegenüber unseren Mandanten, da muss es menschlich und fachlich gut passen. Ich lege sehr viel Wert auf die Förderung und Weiterentwicklung meiner Mitarbeiter und auf die Schaffung von Freiräumen, sodass Platz für Innovationen vorhanden ist.“
Peter Bollmann, Gründer und Geschäftsführer der s-consit

„Bei der s-consit übernehme ich viel Verantwortung, wenn ich Mandanten vor Ort prüfe. Mich reizen die Abwechslung der verschiedenen Mandate und die persönliche und fachliche Weiterentwicklung durch Fortbildungen. Ich mag den direkten Austausch mit meinen Kollegen und der Geschäftsführung, wir ziehen alle an einem Strang, das ist nicht selbstverständlich.“
Sabine Lehni, Revisorin

„Ich habe schon immer gern getüftelt und Probleme gelöst. Hier bei der s-consit mache ich das mit großer Begeisterung täglich im Auftrage unserer Mandanten. Mir gefallen an der s-consit das gute Betriebsklima, die flexible Arbeitszeit und die Gestaltungsmöglichkeiten, die ich in meiner täglichen Arbeit habe. Das Ergebnis muss stimmen, das ist klar, aber der Weg dahin lässt mir viele Freiräume.“
Sven Lammers, Berater

„Ich werde sehr gefördert und aufgefordert, mich einzubringen und weiterzubilden. Wir spüren, dass es der Geschäftsführung wichtig ist, dass wir uns am Arbeitsplatz und im Team wohlfühlen. Dieses Interesse ist nicht selbstverständlich. Ich bin gespannt auf das weitere Wachstum des Unternehmens. Eines ist sicher: Es wird nicht langweilig!“
Jana Zickermann-Bülow, Officemanagement

„Mich hat sehr gefreut, dass mir bereits nach kurzer Zeit eine Weiterbildung zum zertifizierten Datenschutzbeauftragten ermöglicht wurde – das wäre in einem größeren Konzern sicher nicht ganz so schnell gegangen.“
Daniel Nyhof, Berater

„Ich bin als Berufseinsteiger zur s-consit gekommen, weil ich in einem inhabergeführten, mittelständischen Unternehmen mit flachen Hierarchien arbeiten wollte und die Tätigkeit als Revisor meinen bisherigen Bildungsweg ideal ergänzt. Mir hat insbesondere die sehr persönliche und umfassende Einarbeitung gut gefallen.“
Adrian Schreck, Revisor