Logo
Drei Fragen zur Corporate Governance

Herr Hansen, welche Bedeutung hat das Thema Corporate Governance für die s-consit?
Wesentlicher Faktor unseres Unternehmenserfolges ist die Qualität unserer erbrachten Dienstleistungen. Daher hat das Thema Corporate Governance für die Geschäftsführung eine sehr hohe Bedeutung. Diese Qualität basiert auf einem soliden Fundament sachgerechter und wirksamer Governancestrukturen in unserem Unternehmen. Und lassen Sie mich ergänzen: Diese Strukturen sind nicht neu, sondern bestehen schon seit den Gründungstagen und wurden seitdem stetig ausgebaut und an neue Gegebenheiten angepasst.
Mit der Schaffung eines eigenen Bereiches Corporate Governance in der s-consit setzt die Geschäftsführung ein klares Zeichen, dass die Themen Prozess- und Qualitätsmanagement konsequent und mit der erforderlichen Priorität betreut und umgesetzt werden.

In welche Richtung wird sich das Thema Corporate Governance nach Ihrer Einschätzung entwickeln?
Das Thema Corporate Governance findet seine Ausprägung nicht nur über die MaRisk im Bereich Risikomanagement, sondern es tangiert mittlerweile eine Vielzahl von weiteren Feldern. Als Stichworte sind hier beispielhaft zu nennen: Unternehmens- und Risikokultur, Nachhaltigkeit, SREP-Prozess, Geschäftsmodellprüfung, EBA-Leitlinien, Auslegungs- und Anwendungshinweise der BaFin (die sog. AuA’s) usw.
Als Dienstleistungsunternehmen sind wir als s-consit nicht unmittelbar von diesen Anforderungen betroffen, aber insbesondere wenn Auslagerungstatbestände greifen oder zumindest vermutet werden, besteht eine Ausstrahlungswirkung der bankaufsichtlichen Vorschriften auch auf unsere Geschäftsaktivitäten.
Für uns als s-consit bedeutet dies, den Überblick über die Anforderungen zu behalten, Neuerungen zu identifizieren und zu bewerten, daraus Maßnahmen abzuleiten und diese nachhaltig umzusetzen. Um unsere Kunden mit diesen für sie relevanten Informationen zu versorgen, geben wir jährlich unseren Qualitätsbericht heraus. In diesem werden zielgerichtet die Maßnahmen zur Ausgestaltung unserer Corporate Governance dargestellt.

Wie stellen Sie sich dieser neuen Herausforderung?
Als Mitarbeiter der ersten Stunde verfüge ich über tiefgreifende Kenntnisse unserer betrieblichen Abläufe und umfangreiche Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit unseren Kunden. Diese von gegenseitigem Vertrauen geprägte Form der Kommunikation möchte ich auch künftig nutzen und aktiv ausbauen.
Ich freue mich, den offenen und vertrauensvollen Dialog mit unseren Kunden fortzuführen.

Wir bedanken uns für das Gespräch und wünschen Ihnen viel Erfolg.

 

Referenzen
Referenzen

„Alle Kollegen empfanden die zweitägige Schulung zum Thema OSPlus Produktadministration als gut investierte Zeit. Mein persönlicher Eindruck wurde dadurch bestätigt. Erste Ideen, wie wir die neuen Ansätze zum Einsatz bringen können, sprudelten bereits kurze Zeit danach. Alle Kollegen – auch die, die meinten sie wären nicht so betroffen oder sie wüssten schon alles – haben bisher "Unbekanntes" als wertvolle Hilfestellung erkannt. Insbesondere das Stöbern im lebenden System war eine Hilfe.“

Gabriele Sarnow, stellvertretende Leiterin Interne Revision der Sparkasse Celle

Referenzen
Referenzen

„Seit über 10 Jahren haben wir die Bereiche Informationssicherheits-Management und Datenschutz an die s-consit ausgelagert. Insbesondere schätzen wir die problemlose Zusammenarbeit sowohl auf fachlicher als auch persönlicher Ebene. Die s-consit ist uns stets ein verlässlicher Partner!"

Joachim Dietmar Ziegler, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Parchim-Lübz

Referenzen
Referenzen

„Wir haben seit mehreren Jahren die Aufgabe des Informationssicherheitsbeauftragten an die s-consit ausgelagert und freuen uns über die stets reibungslose Zusammenarbeit. Zuverlässigkeit, Erreichbarkeit und hohe Fachkompetenz erleben wir im täglichen Umgang. Maßnahmen werden mit Augenmaß und partnerschaftlich umgesetzt. Weiter so!“

Jörg Winther, Leiter IT-Management der Sparkasse Münsterland Ost

Referenzen
Referenzen

„Die Strategieberatung wurde individuell auf unsere Bedürfnisse ausgerichtet und von den Mitarbeitern der s-consit professionell und zielorientiert umgesetzt. Die Strategieberatung der s-consit hat die zukünftigen Erfolge der Sparkasse somit aktiv beeinflusst.“

Horst Wanik, Vorsitzender des Vorstandes der Kreissparkasse Gelnhausen

Referenzen
Referenzen

„Unsere kurzfristige Anfrage auf Unterstützung im Bereich Rechnungswesen wurde unkompliziert umgesetzt. Der Einsatz der s-consit war eine absolut wertvolle und hilfreiche Unterstützung. Wir sind sehr zufrieden!“

Thomas Maus, Vorsitzender des Vorstandes der Kreissparkasse Schlüchtern

Referenzen
Referenzen

"Der Bericht zur DAW-Protokollauswertung durch die s-consit stellt für die Sparkasse einen enormen Mehrwert im Rahmen des IKS dar. Sie ist sehr übersichtlich gegliedert und konsolidiert die wesentlichsten Informationen aus den Tätigkeiten der Sparkassen Administratoren im Umfeld des 'Dezentralen Adminstrationswerkzeuges'. Die abgeleiteten Handlungsempfehlungen der s-consit aus der monatlichen Protokollauswertung unterstützen den IT-Verantwortlichen deutlich bei der Wahrnehmung seiner High-Level-Kontrollen. Das Preis-Leistungsverhältnis ist meines Erachtens nach top! Ich werde das Produkt der s-consit bei passender Gelegenheit weiterempfehlen.“

Andreas von Oesen, Leiter IT-Organisation der Weser-Elbe Sparkasse

Referenzen
Referenzen

„Unser Ziel bei der Beauftragung der s-consit war neben der Sicherstellung der Jahresabschlusserstellung auch die Gewährleistung der vollständigen Funktionsfähigkeit des Fachbereichs. Dieses wurde zu unserer vollsten Zufriedenheit erfüllt. Wir bedanken uns für die äußerst gute Zusammenarbeit!“

Michael Scholz, Mitglied des Vorstandes der Sparkasse Donauwörth

Referenzen
Referenzen

"Die REV-Tools unterstützen uns, sodass wir die Abläufe im Rechnungswesen effizienter gestalten können."

Stefan Müller, Leiter Betriebswirtschaft/Planung, Kreissparkasse Schlüchtern

Referenzen
Referenzen

"Das Quality Assessment der s-consit hat die strategische Ausrichtung meiner Revisionsprozesse zur Prüfungsplanung, Berichterstattung und Mängelverfolgung bestätigt. Besonders profitieren konnte ich von den Hinweisen zur Ausgestaltung der Organisationsrichtlinien für die Interne Revision, die praktischen Beispiele aus anderen Sparkassen waren dabei sehr wertvoll für die Weiterentwicklung unserer Revisionsfunktion."

Stephan Thörmer, Abteilungsleiter Interne Revision der Sparkasse Barnim