Logo
Co-Sourcing in der Revision – ein Erfolgsmodell feiert seinen 5. Geburtstag!

Seit 5 Jahren arbeitet die Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen mit der s-consit im Bereich der Internen Revision zusammen. Wir haben Herrn Roman Kappius (Vorstandsmitglied) nach seinen Beweggründen und seiner Beurteilung der Zusammenarbeit befragt.

Redaktion: Herr Kappius, Ihr Haus ist ein starker Nutzer von Outsourcing-Leistungen in der Sparkassen-Finanzgruppe. Diesen Weg für die Interne Revision zu nutzen, war aber sicherlich ungewöhnlich?
Kappius: Da haben Sie Recht und wir haben uns die Entscheidung – auch vor dem Hintergrund der aufsichtsrechtlichen Anforderungen – nicht leicht gemacht. Aber lassen Sie mich kurz unsere Ausgangssituation beschreiben: Unsere Revision hat eine Sollstärke von drei Mitarbeitern. Eine dieser Stellen mussten wir aufgrund eines Ausfalls neu besetzen. Da wir intern keine qualitativ befriedigende Lösung gefunden haben und der Stellenmarkt in unserer eher ländlich geprägten Region ebenfalls eher dürftig ist, haben wir nach Alternativen gesucht.

Wieso haben Sie sich für die s-consit entschieden?
Wir haben von anderen Sparkassen Gutes über die s-consit gehört. Bekanntermaßen ist die s-consit auch einziger Dienstleister in der Sparkassen-Finanzgruppe, der das Thema Revision gesamtheitlich angeht, also von der Revisionsplanung über alle Themen der Betriebs-, Kredit- und IT-Revision bis zur Unterstützung bei 44er Prüfungen. Der Erstkontakt mit der Geschäftsführung erfolgte professionell und bestätigte mich in meiner Einschätzung.

Stand bei dem Schritt zum Co-Sourcing-Ansatz die Qualität im Vordergrund und weniger das Thema Kosten?
Das kann man so nicht sagen. Ich habe unsere Situation mit dem Geschäftsführer der s-consit besprochen und deutlich gemacht, dass wir nicht mehr als die aktuellen Personalkosten für das Co-Sourcing investieren werden. Die Fachleute der s-consit haben sich dann mit unserer Revisionsleitung zusammengesetzt und die Themen identifiziert, die durch die Revisoren der s-consit zu prüfen sind. Anschließend wurden die Schnittstellen, die Prozesse und die Zeitbudgets vereinbart.

Kostenmäßig haben Sie also Personal- in Sachkosten umgewandelt, insgesamt aber nicht ausgeweitet. Wie hat sich rückwirkend betrachtet die Qualität entwickelt?
Unser Revisionsleiter hat einen Ansprechpartner, der mit ihm die Prüfungsplanung, die Prüfungsaufträge etc. bespricht. Das ist gut, weil es die Kommunikation vereinfacht. Dabei geht es um Prüfungsfelder, wie Wertpapierdienstleistungs- und Depotgeschäft, Eigenanlagen im Wertpapierbereich samt Schuldscheindarlehen, Risikotragfähigkeit einschließlich Kapitalplanungsprozess und Strategien, Solvabilitätsverordnung, Geldwäsche- und Betrugsprävention und Elektronische Datenverarbeitung. Für die unterschiedlichen Prüfungen kommen die jeweiligen Spezialisten der s-consit zu uns ins Haus. Dadurch werden die Themen sehr effizient und auf einem guten Qualitätsniveau geprüft.

Wir wissen, wie wichtig es ist, dass die Zusammenarbeit auch einer externen Prüfersicht standhält. Welche Erfahrungen haben Sie dazu in den letzten fünf Jahren gemacht?
Da die Interne Revision auch immer im Fokus der Aufsicht steht, haben wir natürlich ein regelmäßiges Feedback durch die Prüfungsstelle. Bisher gab es dabei keine nennenswerten Beanstandungen, was uns freut und uns auf unserem Weg bestätigt. Auch die 44er Prüfung der BaFin im Jahr 2017 ergab zu unserem Co-Sourcing-Ansatz keine Feststellungen.

Wenn Sie heute nochmals vor der Entscheidung „Make or Buy“ stehen würden – wie würden Sie sich entscheiden?
Wie Sie eingangs bereits erwähnten, sind wir ein Institut, das sich auf seine Kernkompetenzen konzentriert und Outsourcing offen gegenüber steht. Immer dann, wenn wir kostenmäßig oder qualitativ Vorteile durch das Outsourcing haben, nutzen wir die Möglichkeiten. In der Regel trifft das auf Backoffice-Tätigkeiten zu. Der Weg, Spezialisten regelmäßig in das Tagesgeschäft einzubinden, ist noch nicht so verbreitet, bietet uns aber neben den qualitativen noch weitere Vorteile. So brauchen wir uns um Vertretungs- sowie Fluktuationsrisiken nicht mehr zu kümmern und vermeiden Kosten in den Bereichen Mitarbeitersuche und Fortbildung.

Ja – ich würde mich wieder für den Weg des Co-Sourcings im Bereich der Revision entscheiden. 

Herr Kappius, wir danken Ihnen für das Gespräch.

Referenzen
Referenzen

„Alle Kollegen empfanden die zweitägige Schulung zum Thema OSPlus Produktadministration als gut investierte Zeit. Mein persönlicher Eindruck wurde dadurch bestätigt. Erste Ideen, wie wir die neuen Ansätze zum Einsatz bringen können, sprudelten bereits kurze Zeit danach. Alle Kollegen – auch die, die meinten sie wären nicht so betroffen oder sie wüssten schon alles – haben bisher "Unbekanntes" als wertvolle Hilfestellung erkannt. Insbesondere das Stöbern im lebenden System war eine Hilfe.“

Gabriele Sarnow, stellvertretende Leiterin Interne Revision der Sparkasse Celle

Referenzen
Referenzen

„Seit über 10 Jahren haben wir die Bereiche Informationssicherheits-Management und Datenschutz an die s-consit ausgelagert. Insbesondere schätzen wir die problemlose Zusammenarbeit sowohl auf fachlicher als auch persönlicher Ebene. Die s-consit ist uns stets ein verlässlicher Partner!"

Joachim Dietmar Ziegler, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Parchim-Lübz

Referenzen
Referenzen

„Wir haben seit mehreren Jahren die Aufgabe des Informationssicherheitsbeauftragten an die s-consit ausgelagert und freuen uns über die stets reibungslose Zusammenarbeit. Zuverlässigkeit, Erreichbarkeit und hohe Fachkompetenz erleben wir im täglichen Umgang. Maßnahmen werden mit Augenmaß und partnerschaftlich umgesetzt. Weiter so!“

Jörg Winther, Leiter IT-Management der Sparkasse Münsterland Ost

Referenzen
Referenzen

„Die Strategieberatung wurde individuell auf unsere Bedürfnisse ausgerichtet und von den Mitarbeitern der s-consit professionell und zielorientiert umgesetzt. Die Strategieberatung der s-consit hat die zukünftigen Erfolge der Sparkasse somit aktiv beeinflusst.“

Horst Wanik, Vorsitzender des Vorstandes der Kreissparkasse Gelnhausen

Referenzen
Referenzen

„Unsere kurzfristige Anfrage auf Unterstützung im Bereich Rechnungswesen wurde unkompliziert umgesetzt. Der Einsatz der s-consit war eine absolut wertvolle und hilfreiche Unterstützung. Wir sind sehr zufrieden!“

Thomas Maus, Vorsitzender des Vorstandes der Kreissparkasse Schlüchtern

Referenzen
Referenzen

"Der Bericht zur DAW-Protokollauswertung durch die s-consit stellt für die Sparkasse einen enormen Mehrwert im Rahmen des IKS dar. Sie ist sehr übersichtlich gegliedert und konsolidiert die wesentlichsten Informationen aus den Tätigkeiten der Sparkassen Administratoren im Umfeld des 'Dezentralen Adminstrationswerkzeuges'. Die abgeleiteten Handlungsempfehlungen der s-consit aus der monatlichen Protokollauswertung unterstützen den IT-Verantwortlichen deutlich bei der Wahrnehmung seiner High-Level-Kontrollen. Das Preis-Leistungsverhältnis ist meines Erachtens nach top! Ich werde das Produkt der s-consit bei passender Gelegenheit weiterempfehlen.“

Andreas von Oesen, Leiter IT-Organisation der Weser-Elbe Sparkasse

Referenzen
Referenzen

„Unser Ziel bei der Beauftragung der s-consit war neben der Sicherstellung der Jahresabschlusserstellung auch die Gewährleistung der vollständigen Funktionsfähigkeit des Fachbereichs. Dieses wurde zu unserer vollsten Zufriedenheit erfüllt. Wir bedanken uns für die äußerst gute Zusammenarbeit!“

Michael Scholz, Mitglied des Vorstandes der Sparkasse Donauwörth

Referenzen
Referenzen

"Die REV-Tools unterstützen uns, sodass wir die Abläufe im Rechnungswesen effizienter gestalten können."

Stefan Müller, Leiter Betriebswirtschaft/Planung, Kreissparkasse Schlüchtern

Referenzen
Referenzen

"Das Quality Assessment der s-consit hat die strategische Ausrichtung meiner Revisionsprozesse zur Prüfungsplanung, Berichterstattung und Mängelverfolgung bestätigt. Besonders profitieren konnte ich von den Hinweisen zur Ausgestaltung der Organisationsrichtlinien für die Interne Revision, die praktischen Beispiele aus anderen Sparkassen waren dabei sehr wertvoll für die Weiterentwicklung unserer Revisionsfunktion."

Stephan Thörmer, Abteilungsleiter Interne Revision der Sparkasse Barnim