< Datenschutz im Fokus der Auftragsverarbeitung
10.01.2019 11:11 Alter: 73 days

s-consit fördert Studiengang IT-Sicherheit


Neue T-Shirts: Sichtbarkeit des Studiengangs IT-Sicherheit

s-consit fördert mit bis zu 10.000 Euro jährlich drei Jahre lang den Aufbau eines interaktiven Teams des Studiengangs IT-Sicherheit der Universität zu Lübeck.

Studierende sitzen an Computern und lösen gemeinsam IT-Aufgaben – bei dem Spiel Capture the Flag (CtF) können die in Vorlesungen erlernten Fähigkeiten in die Praxis umgesetzt werden. Das CtF-Team der Uni Lübeck hat jetzt ein eigenes Trikot.

„Universität zu Lübeck“ steht groß auf dem Stoff geschrieben: Peter Bollmann, Geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens s-consit aus Bad Oldesloe, hat am Dienstag Studierenden des Faches IT-Sicherheit und ihrem Professor Thomas Eisenbarth 22 T-Shirts mit dem Namen ihrer Alma Mater überreicht.

Botschafter der Uni Lübeck

Die Kleidung werden die Studentinnen und Studenten zukünftig bei Wettbewerben tragen, bei denen unter anderem Hacker-Gruppen verschiedener Universitäten gegeneinander antreten. Mit dem gemeinsamen Trikot soll auf das 20-köpfige Team, das sich den Namen Superior Super Heroes gegeben hat, aufmerksam gemacht werden. Zudem wird durch die Unterstützung eine fachliche Begleitung finanziert, die beispielsweise durch externe Trainer erfolgen kann. Zum Teil werden auch die Reisekosten zu den branchenspezifischen Events finanziert.

Ende Dezember treten die studentischen Botschafter der Uni Lübeck beispielsweise beim Chaos Computer Club in Leipzig an. Als Ziel wird eine erfolgreiche Qualifikation für die DefCon 2021, eine der größten Veranstaltungen für Hacker weltweit, und eine Teilnahme an der Veranstaltung in den USA angestrebt.

Für die Unterstützung bedankte sich Professorin Gabriele Gillessen-Kaesbach, Präsidentin der Universität zu Lübeck, herzlich. „Ein erfolgreiches Team steigert die Bindung an die Universität und bietet den Studierenden positive, praktische Erfahrungen neben dem Studium zu sammeln und zu kommunizieren“, sagte Gillessen-Kaesbach. „Ich wünsche dem Team bei den anstehenden Wettbewerben alles Gute!“